Neue Formen der Zusammenarbeit zwischen Kulturministerium und Lëtzebuerger Bicherediteuren (25.04.2013)

Communiqué – Publié le

Nach mehrmonatigen Beratungen haben das Kulturministerium, unter Einbindung des Nationalen Literaturzentrums, und die Lëtzebuerger Bicherediteuren neue Strategien für eine bessere Positionierung des Luxemburger Buchs im In- und Ausland entwickelt.

Ziel der zahlreichen Gespräche war es, gemeinsam bisherige Vermarktungs-und Präsentationswege des Luxemburger Buches kritisch zu hinterfragen und zu überdenken. Neue, alternative Strategien sollen der Tatsache Rechnung tragen, dass das Luxemburger Buch trotz intensiver Anstrengungen und alljährlicher internationaler Messeteilnahmen anhaltende Schwierigkeiten hat, Leser im Ausland zu finden.

Die Partner haben gemeinsam beschlossen, in Zukunft verstärkt auf Messen und Veranstaltungen rund ums Buch im In- sowie im näheren Ausland vertreten zu sein, wo ein buchstäblich naheliegendes Interesse am Luxemburger Buch vorhanden ist. Auch im weiter entfernten Ausland wird man sich gemeinsam bemühen, deutlicher Präsenz zu zeigen. Dies vor allem durch die Teilnahme an kleineren Messen und Literaturveranstaltungen, die es ermöglichen, sich Schritt für Schritt an größere Messen heranzuarbeiten um auf diesem Wege eine nachhaltige Aufmerksamkeit für das Luxemburger Buch zu erreichen.

Auf den großen internationalen Messen wird der Fokus in der Zwischenzeit künftig rein auf die Autoren gelegt, um diesen zu einer verstärkten Sichtbarkeit im Ausland zu verhelfen. Dieses neue, besonders auf das einheimische literarische Schaffen ausgerichtete Konzept wird erstmalig anlässlich der diesjährigen Frankfurter Buchmesse angewandt. Die bisherige Strategie auf der weltgrößten Business-Messe zum Buch mit einem rein repräsentativen Stand vertreten zu sein, wird zu Gunsten des neuen Konzeptes nicht beibehalten. Das Kulturministerium wird darüber hinaus auch weiterhin die Verlagshäuser unterstützen, die individuell an größeren internationalen Messen teilnehmen möchten.

Communiqué par le ministère de la Culture et les Lëtzebuerger Bicherediteuren