François Bausch empfängt Patrick Schnieder, Vorsitzender der Deutsch-Belgisch-Luxemburgischen Parlamentariergruppe im Deutschen Bundestag

Communiqué – Publié le

François Bausch, Minister für nachhaltige Entwicklung und Infrastruktur, hat am 24. Juli 2014 den Vorsitzenden der Deutsch-Belgisch-Luxemburgischen Parlamentariergruppe im Deutschen Bundestag empfangen.

In einem einstündigen Gespräch wurden verschiedene Fragen zu grenzüberschreitenden Infrastrukturprojekten besprochen.

Ausbau der Eisenbahnstrecke zwischen Igel und Igel-West und der „Weststrecke“

Der zweigleisige Ausbau der Eisenbahnstrecke zwischen Igel und Igel-West, an der die Luxemburger Regierung sich mit 8 Millionen Euro beteiligt, kommt gut voran und soll bis Ende 2014 betriebsbereit sein. An dem 14. Dezember 2014 wird die Einführung des Rheinland-Pfalz Taktes eine stündliche umsteigefreie Verbindung mit modernen doppelstöckigen Triebwagen zwischen Luxemburg und Koblenz ermöglichen.

Um eine noch bessere Anbindung der Pendlerströme aus dem Großraum Trier zu gewährleisten, planen das Land Rheinland-Pfalz und Luxemburg die Reaktivierung der „Weststrecke“ links der Mosel für den Personenverkehr ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2018.

Des Weiteren unterstrichen beide Politiker die Wichtigkeit des Fortbestandes des Fernverkehrs der DB AG im Großraum Trier und Luxemburg.

Ausbau der zweiten Moselschleuse von großer Bedeutung für Luxemburg

François Bausch betonte die Wichtigkeit eines beschleunigten Ausbaus der zweiten Moselschleuse, um sicherzustellen, dass die verladende Industrie aus der Großregion auch in Zukunft einen reibungslosen und ungebremsten Zugang über die Mosel zu den ARA Meereshäfen behält. So sollen die europäischen Ziele der Verlagerung der Güterströme auf umweltschonendere Transportwege, wie z.B. die Binnenschifffahrt erreicht werden.  

Schnieder und Bausch waren sich einig darüber, dass die europäischen Fördermittel in vollem Umfang in Anspruch zu nehmen sind, um eine Umsetzung dieser wichtigen Infrastrukturmaßnahme, mit Hilfe aller Partner, deutlich vor 2036 anzustreben. „Luxemburg ist bereit, sich finanziell zu engagieren, um zu helfen den Bau der zweiten Moselschleusen zu beschleunigen und dadurch den Logistikstandort Luxemburg zu stärken“, so François Bausch.

Autobahnverbindung Rheinland-Pfalz – Luxemburg hervorragend genutzt

Dies gilt auch für die gemeinsame Autobahnverbindung Rheinland-Pfalz-Luxemburg (A1/E44), die mittlerweile auf Luxemburger Seite seit 15 Jahren voll funktionsfähig ist und täglich von mehr als 24.000 Fahrzeugen genutzt wird.   „Wir sollten darauf achten, dass die E44 auch in Zukunft in der Lage sein wird, die anliegenden Ortschaften verkehrlich zu entlasten sowie den Logistiksektor beider Länder zu stärken“, so François Bausch abschließend.

Communiqué par le ministère du Développement durable et des Infrastructures (Département des transports)