Flächennutzung im Umweltinteresse

Kulturmaßnahmen: Untersaat + Zwischenfrüchte (Greeningauflage – Antragsjahr 2016)
Communiqué – Publié le

1) Untersaaten werden als Flächen im Umweltinteresse (EFA-Flächen) mit dem Gewichtungsfaktor 0,3 angerechnet.

Laut einer Klarstellung der europäischen Kommission kann aber nur eine Untersaat für die EFA-Flächen berücksichtigt werden, die durch eine Einsaat von Gras oder Grasmischungen in eine Hauptkultur entstanden ist.

Somit kann eine Untersaat nicht für die EFA-Flächen angerechnet werden, wenn es sich bei der Untersaat um eine Reinsaat von Futterleguminosen (Klee, Luzerne oder eine Klee-Luzerne-Mischung) handelt.

2) Nachgemeldete Flächen zum Zwischenfruchtanbau, können dieses Jahr nicht mehr als ökologisch wertvolle Fläche angerechnet werden.

Es ist nur noch möglich, Schläge umzumelden. Maßgebend für die Berechnung der ökologisch wertvollen Fläche, anhand der Zwischenfrüchte, ist die gemeldete Fläche im Flächenantrag. Hierbei können jedoch nicht mehr Flächen mit Zwischenfrüchten zurückbehalten werden, als ursprünglich gemeldet.

Communiqué par le ministère de l'Agriculture, de la Viticulture et de la Protection des consommateurs/ Service d'économie rurale