"Wéi e qualitative Wuesstem fir eist Land – Landesplanung fir eng nohalteg Zukunft"

Communiqué – Publié le

Am 7. November 2016 fand in Belval auf Einladung des Ministers für nachhaltige Entwicklung und Infrastruktur, François Bausch, eine Debatte mit Vertretern der relevanten gesellschaftlichen Kräfte statt. Am 10. November wurde die gleiche Debatte in einem Rundtischgespräch auf politischem Niveau im Kongresszentrum auf Kirchberg geführt.

François Bausch begrüßt den gelungenen Start der Bürgerbeteiligung zur Frage, wie Luxemburg sich in Zukunft qualitativ weiterentwickeln soll und lädt die Gesamtbevölkerung ein, sich an den Werkstätten zu beteiligen, die ab Februar 2017 regional veranstaltet werden. Das Programm dieser partizipativen Diskussionen:

  • Kick-off im Februar zwecks Abgrenzung der transversal zu diskutierenden Themen in den verschiedenen Regionalwerkstätten wie beispielsweise regionale Identität, Entwicklungsziele in Punkto Einwohner und Arbeitsplätze, Mobilität, attraktiver und erschwinglicher Wohnraum, Nahversorgung und öffentlichen Dienste ...
  • Übergeordnete Werkstatt zum Thema "qualitiative, selektive Entwicklung" respektiv Entschleunigung
  • Diskussion der o.g. transversalen Themen in verschiedenen Regionalwerkstätten: Agglo LUX; Agglo NORD; Agglo SUD und Region Süden; Moselregion; ländliche Regionen und Naturparks, Region Westen; suburbane Regionen mit starkem städtischen Druck
  • Zusammenfassung, Abschluss und Präsentation aller eingeflossenen Ideen
  • Eine erste Zusammenfassung der Rundtischgespräche vom 7. und 10. November 2016 wird bis Ende des Monats November vorliegen und vorgestellt.

Die genauen Daten und Orte der Werkstätten 2017 werden innerhalb der nächsten zwei Wochen mitgeteilt.

Communiqué par le ministère du Développement durable et des Infrastructures