François Bausch besucht den Stahlbautag in der Handelskammer

Communiqué – Publié le

François Bausch, Minister für nachhaltige Entwicklung und Infrastruktur, hat heute den Stahlbautag, ein Schlüsselereignis der Metallbaubranche, in der Handelskammer besucht.

Die Handelskammer hat in Zusammenarbeit mit Infosteel auf die Fachmesse für Metallbau geladen. Vertretern aus der Branche werden hier beste Bedingungen für ein effizientes Networking, fachliche Konferenzen sowie ein breitgefächertes Angebot an innovativen Produkten geboten.

In seiner Ansprache ging Minister François Bausch vor allem auf die bevorstehenden Herausforderungen der Baubranche in Luxemburg ein.

Den weltweit steigenden Bedarf an Materialgütern und Energie zu decken und gleichzeitig die negativen Auswirkungen auf Mensch und Natur zu mindern, sei auch Aufgabe der Politik. Konkret für Luxemburg bedeutet dies eine doppelte Herausforderung; noch besser, schneller und vor allem effizient zu arbeiten, jedoch mit dem stetigen Ziel vor Augen, den Bestrebungen der Regierung im Bereich der Nachhaltigkeit gerecht zu werden. In diesem Zusammenhang unterstrich der Minister die grundlegende Bedeutung von Stahl als Baumaterial:"Wie kein anderes Baumaterial verwirklicht Stahl den Anspruch der 3 R: "reduce-reuse-recycling", dies erfordert eine effiziente Bauweise, einen möglichst hohen Anteil an Rückgewinnung von Materialien und ein festgelegtes Wiederverwertungssystem".

Ein Beispiel hierfür ist der Eiffelturm in Paris, der heute mit rund einem Drittel des damals benötigten Stahls gebaut werden könnte. Das Nachhaltigkeitsministerium selbst konnte hinsichtlich der Verwendung von Stahl als Baumaterial bereits eigene Erfahrungswerte sammeln, dies als Bauherr von Projekten wie dem Hochhaus, in dem heute das Ministerium untergebracht ist sowie dem Kongresszentrum Kirchberg und der Philharmonie.

Communiqué par le ministère du Développement durable et des Infrastructures