Diskussionsrunde vom 4. Dezember 2017 im Kulturzentrum in Beggen

Bilanz des Aktionsplans für die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention

Article – Publié le

Im Rahmen des internationalen Tages für Menschen mit einer Behinderung, hat das Ministerium für Familie, Integration und die Großregion am 4. Dezember zu einem Diskussionsabend im Kulturzentrum in Beggen eingeladen. Unter den Anwesenden befanden sich sowohl Personen aus der Zivilgesellschaft als auch Mitarbeiter der betroffenen Ministerien.

Ziel war es, die Bilanz der umgesetzten Maßnahmen der Regierung im Rahmen des Aktionsplans für die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention (UNBRK) zu ziehen, der Ende 2017 ausläuft. Des Weiteren wurden die Empfehlungen und Schlussfolgerungen des UN-Ausschusses zum Schutz der Rechte für Menschen mit Behinderungen vorgestellt, die in Folge der Prüfung des ersten Berichts des Großherzogtums zur UNBRK gezogen wurden.

Rund hundert Personen haben an den Diskussionen teilgenommen, die sich um die elf zentralen Themen des Aktionsplans drehten, darunter unter anderem die Zugänglichkeit von Informationen und Diensten, Schule und Erziehung, die Barrierefreiheit der Gesundheitsdienste oder auch die Autonomie und Selbstbestimmung von Menschen mit einer Behinderung.

Bezüglich des letzten Punktes haben mehrere Teilnehmer den Wunsch geäußert, dass die Hilfeleistungen und Maßnahmen die vom Staat angeboten werden, noch flexibler genutzt werden sollen können. Dies würde es ihnen ermöglichen, die am besten auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Unterstützungsmaßnahmen auszuwählen. In diesem Zusammenhang hat ein Vertreter des Ministeriums für Familie, Integration und die Großregion mitgeteilt, dass eine Studie in Auftrag gegeben wurde um die Lebensbedingungen der Menschen mit einer Behinderung in Luxemburg zu untersuchen. Ziel der Studie ist es, zum einen zu erheben was bereits vorhanden ist und zum anderen was noch in Luxemburg umgesetzt werden muss, um die größtmögliche Autonomie von Menschen mit einer Behinderung zu gewährleisten. Die Studie wird es auch erlauben genaue und zuverlässige Daten zur Lebenslage und zu den Bedürfnissen von Menschen mit einer Behinderung zu sammeln.

Des Weiteren haben mehrere Teilnehmer darauf hingewiesen, dass die staatlichen Webseiten nicht für hörgeschädigte und gehörlose Menschen zugänglich sind, da sie überwiegend auf Französisch verfasst wurden. Das Ministerium für Familie, Integration und die Großregion hat darauf hingewiesen, dass die Internetseite des Ministeriums im Laufe des Jahres 2018 für jeden zugänglich sein wird und die Informationen dann sowohl in französischer als auch in deutscher Sprache zur Verfügung gestellt werden.

Zusammen mit der Zivilgesellschaft und auf Basis der Empfehlungen des UN-Ausschusses zum Schutz der Rechte für Menschen mit Behinderungen, möchte die Regierung einen neuen Aktionsplan ausarbeiten um bestmöglich auf die Bedürfnisse der Menschen mit einer Behinderung in Luxemburg einzugehen.

Version française

Bilan du plan d’action de mise en œuvre de la Convention relative aux droits des personnes handicapées

Soirée de discussions du 4 décembre 2017 au Centre culturel à Beggen

Dans la cadre de la Journée internationale des personnes handicapées, le ministère de la Famille, de l’Intégration et à la Grande Région a organisé le 4 décembre 2017 au Centre culturel de Beggen, une soirée de discussions, rassemblant divers représentants de la société civile et des départements ministériels.

Il s’agissait de faire le bilan des mesures réalisées par le gouvernement dans le cadre de son plan d’action de mise en œuvre de la Convention relative aux droits des personnes handicapées (CRDPH), qui viendra à échéance fin 2017. De plus, les conclusions et recommandations du comité des droits des personnes handicapées de l’ONU adressées au Luxembourg, suite à l’examen de son rapport initial relatif à la CRDPH, y ont été présentées.

Près de cent personnes ont participé aux discussions qui tournaient autour de onze thèmes, dont l’accessibilité des personnes handicapées aux services et informations, à l’éducation et à la santé ou encore autour de l’autonomie de vie des personnes handicapées.

Concernant ce dernier point, plusieurs participants ont exprimé le souhait que les aides et mesures d’assistance proposées par l’Etat aux personnes handicapées puissent être utilisées de la manière la plus flexible possible pour leur permettre de choisir au mieux les aides adaptées à leurs besoins. Dans ce contexte, un représentant du ministère de la Famille, de l’Intégration et à la Grande Région a annoncé qu’une étude a été commandée afin d’analyser les conditions de vie des personnes handicapées au Luxembourg. Le but de l’étude est de relever, d’une part, ce qui existe déjà et, d’autre part, de déterminer ce qui devrait être mis en place au Luxembourg afin d’assurer l’autonomie de vie aux personnes handicapées. Cette étude permettra en outre de recueillir des statistiques plus détaillées et fiables sur la situation et les besoins des personnes handicapées.

Par ailleurs, plusieurs participants ont abordé le manque d’accessibilité des sites web étatiques pour les personnes malentendantes et sourdes du fait que ces sites sont pour la majorité seulement disponibles en français. Dans ce contexte, le ministère de la Famille, de l’Intégration et à la Grande Région a annoncé que son site web sera complètement accessible à tous au courant de l’année 2018 et qu’il sera disponible en français et en allemand.

Ensemble avec la société civile et sur base des recommandations du comité des droits des personnes handicapées de l’ONU, le gouvernement souhaite par la suite rédiger un nouveau plan d’action en vue de répondre au mieux aux besoins des personnes handicapées au Luxembourg.