Olivier Garofalos "Rede zum Theater" (15.02.2017)

Communiqué – Publié le

Wie steht es um das Theater? Welche Funktionen kann man ihm in einer mehrsprachigen, multikulturellen Gesellschaft zuweisen? Olivier Garofalo, der 2017 die Autorenresidenz im Théâtre national de Luxembourg (TNL) innehat, nimmt dazu Stellung in seiner Rede zum Theater. Er erläutert, warum das Theater für ihn ein "moralischer Kompass" ist.

Auch könne das "als Ort verstanden werden, wo das politische und soziale und somit auch das wirtschaftliche Selbstverständnis einer Gesellschaft überprüft wird". Knapp vier Wochen vor der Uraufführung seines Stückes "Heimat ist kein Ort", begründet Olivier Garofalo sein Verständnis des zeitgenössischen Theaters und seine Auffassung von Dramatik.

Es folgt eine öffentliche Diskussion.

Die Konferenz findet am 15. Februar 2017 um 19.30 Uhr im Centre national de littérature in Mersch statt. Der Eintritt ist frei. In Zusammenarbeit mit dem TNL.

Communiqué par le ministère de la Culture/ Centre national de littérature